Praktikum im Bundestag

Da mir als Gymnasiast für ein freiwilliges Praktikum nur die Schulferien bleiben, konnte ich leider nur eine Woche im Abgeordnetenbüro mitarbeiten. Eine ungewöhnlich kurze Zeit, trotzdem habe ich in dieser Woche viel erlebt und gelernt:

 

 

 

Am Montag, den 05. September 2015 kam ich morgens um acht Uhr zu Steffen Bilgers Büro, wo mich Frau Schüler in Empfang nahm. Ich konnte mir sofort meinen Hausausweis abholen, mit dem ich alle Gebäude des Parlaments betreten durfte. Da in der kommenden Sitzungswoche unter anderem Plenarreden von Wolfgang Schäuble und Alexander Dobrindt auf der Tagesordnung standen, hat Frau Schüler Karten für die Besuchertribüne bestellt, die ich dann abgeholt habe. Später stieß dann noch Anja Schimanko hinzu, die ebenfalls ein einwöchiges Praktikum absolvierte.

 

 

 

In den nächsten Tagen haben wir – teils als Team und teils alleine – unter anderem Rechercheaufgaben erledigt, Antworten auf Bürgeranfragen entworfen und bei der Vorbereitung einer Netzwerktagung geholfen.

 

Außerdem durften wir zahlreiche Veranstaltungen besuchen, zum Beispiel eine öffentliche Anhörung des Finanzausschusses zum Thema Steuererleichterungen für Elektrofahrzeuge, eine Sitzung der CDU/CSU Arbeitsgruppe Verkehr und vier Plenardebatten (darunter die erste Sitzung des Bundestags nach der Sommerpause mit Wolfgang Schäubles Rede zum Bundesaushalt 2017).

 

Natürlich kennt man die Debatten im Bundestag und die Politiker aus dem Fernsehen – trotzdem ist man auf der Besuchertribüne einfach näher an den Abgeordneten als durch eine Kameralinse.

 

 

 

Besonders interessant war für mich der Besuch bei der Konzernrepräsentanz der deutschen Post, wo ich eine Runde im vollelektrischen Zustellfahrzeug „Street Scooter“ mitfahren und dem Verkaufsleiter meine Fragen stellen durfte.

 

Obwohl Herr Bilger in der ersten Sitzungswoche nach der Sommerpause, die gleichzeitig auch noch eine Haushaltswoche war, unzählige Termine hatte, nahm er sich Zeit für uns und traf sich mit uns in der deutschen parlamentarischen Gesellschaft.

 

 

 

Ich wollte das politische Berlin einmal live erleben und war mir im Vorfeld unsicher, ob eine Woche dafür überhaupt reicht. Nach dieser Woche kann ich nun sagen: Ich habe zwar noch lange nicht alles gesehen – aber für eine Woche doch ziemlich viel! Neben den interessanten Aufgaben und Veranstaltungen konnte ich – dank Hausausweis – jedes Gebäude des Bundestags besichtigen, natürlich auch die berühmte Kuppel auf dem Reichstag.

 

 

 

Insofern vielen Dank an Steffen Bilger und seine Mitarbeiter(innen) Ilona Schüler, Anna Maria Schröder und Christian Hesse, dass ich in diesem Praktikum so viele tolle Einblicke in die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten und die Prozesse im politischen Berlin haben durfte!