CoFAT 2017 | 6th Conference on Future Automotive Technology

Am ersten Konferenztag (09.05.17) habe ich mir viele interessante Vorträge angehört - das in meinen Augen wichtigste in Kürze

(Alle Aussagen nicht wörtlich, sondern sinngemäß und vorbehaltlich Irrtum):

  • BMW ist sich bewusst, dass die Automobilindustrie vor einer großen Transformation steht und diese vielleicht nicht überlebt. Mobility as a Service ist für die Autobauer eine große Chance (Peter Schwarzenbauer, Mitglied im BMW Vorstand)
  • Audi will viele sogennanten Mild-Hybride auf den Markt bringen (Dr. Nikolay Ardey, Leiter Entwicklung Antrieb)
  • Das autonome Fahren wird die Welt viel stärker verändern als der elektrische Antrieb, weil aus "Freude am Fahren" "Spaß während des Transports" wird. Die großen Player der Zukunft sind deshalb nicht mehr die Fahrzeughersteller, sondern die Mobilitätsdienstleister (Prof. Dr. Gernot Spiegelberg, Siemens Corporate Technology)
  • Die Finanzwelt wird uns in Zukunft noch größere Probleme machen als heute. Für die Elektromobilität auf Basis von Lithium-Akkus hat China eine Vormachtstellung, weil es sich 90% der globalen Kobaltreserven gesichert hat. (Florian Homm, Hedgefonds Manager)
  • Mit Mobility as a Service würden 200.000 Fahrzeuge ausreichen, um Münchens Mobilitätsbedarf zu decken (Benedikt Jäger, TU München)
  • Deutschland ist in Sachen Elektromobilität weder Leitmarkt noch Leitanbieter! (Kurt Sigl, BEM)

 

Podiumsdiskussion am zweiten Tag:

  • "Willst Du den Diesel oben sehen, musst Du die Tabelle drehen". (Dr. Reinhard Kolke, ADAC)
  • Das Elektroauto gefährdet nicht zwingend Jobs - es geht nur um den Antriebsstrang, alles andere wird weiterhin gebaut. Außerdem kann auch ein Entwickler für Verbrennungsmotoren E-Maschinen entwickeln - soviel ist da gar nicht anders. (Dr. Stefan Niemand, Leiter Elektrifizierung, Audi)

Und was habe ich gesagt? Ich habe aus der Praxis berichtet - Elektromobilität funktioniert schließlich schon heute, wenn man das richtige Auto hat. Mit unserem Tesla fahren wir problemlos auch sehr lange Strecken und für alles rund um Stuttgart ist unsere Zoe perfekt. Im Gegensatz zu Herrn Gulde von der Auto Motor und Sport halte ich nichts vom Plug-In Hybrid, weil er ökonomisch und ökologisch nur in sehr begrenzten Szenarien sinnvoll ist.

Meine Vision der Mobilität der Zukunft: Elektromobilität, autonomes Fahren und schlussendlich auch Mobility as a Service wird schneller als wir denken Alltag. 

 

Mehr Infos gibt es unter: http://www.bayern-innovativ.de/cofat2017/bericht 

 

Hier noch ein paar Impressionen - die Rechte liegen bei der Bayern Innovativ.